Prof. Dr. Christoph Schwöbel

 

Europa ohne Gott? Ansichten eines säkularen Zeitalters

 

Hauptvortrag
12.09.2017 | 09:00 Uhr
Großer Festsaal der Universität Wien

Prof. Dr. Christoph Schwöbel

Tübingen

Abstract

Im Vortrag wird versucht, einige Aspekte einer Phänomenologie des Europäischen zu skizzieren und die Frage zu stellen, welche Rolle dabei der Verweis auf Gott spielt. Im Gespräch mit den Konzeptionen der Säkularisierung von Charles Taylor und David Martin wird ein multidimensionales und dialektische Verständnis von Säkularisierungsprozessen erörtert, deren Bedingungen der Möglichkeit nicht ohne grundlegende Aspekte des christlichen Glaubens verstanden werden können.

Abschließend wird begründet, warum die religiös-weltanschauliche Neutralität der säkularen Staaten Europa als Einladung zur Partizipation aller Gesellschaftsmitglieder mit ihren religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen verstanden werden sollte. In der Situation des dialogischen Pluralismus in Europa gehört die stets strittige Rede von Gott für Juden, Muslime und Christen zum Diskurs der öffentlichen Vernunft. 

Biogramm

19.2.1955geboren in Frankfurt/M
1973 - 1978Studium der Ev. Theologie und Philosophie an der Kirchlichen Hochschule Bethel und der Philipps Universität Marburg
1978Erstes Theologisches Examen
1978Promotion zum Dr. theol. Philipps Universität Marburg
1978–1980Forschungsstipendium der Fritz Thyssen Stiftung
1980–1981Habilitandenstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1981–1986Hochschulassistent im Fach Systematische Theologie Universität Marburg
1986–1993Lecturer in Systematic Theology, King's College London, University of London
1988–1993Gründungsdirektor des Research Institute in Systematic Theology (RIST), King's College London
1990Habilitation im Fach Systematische Theologie, Philipps Universität Marburg
1993–1999o. Prof. für Systematische Theologie und Direktor des Institutes für Systematische Theologie und Sozialethik, Christian Albrechts Universität Kiel
1994Ordination in der Nordelbischen evangelisch-lutherischen Kirche
1999–2004o. Prof. für Systematische Theologie und Oekumenische Theologie, Theologische Fakultät, Ruprecht Karls Universität Heidelberg, Direktor des Oekumenischen Institut, Ephorus des Oekumenischen Wohnheims
Seit 2004o. Prof. für Systematische Theologie (Schwerpunkt Fundamentaltheologie und Religionsphilosophie), Evang.-theol. Fakultät, Eberhard Karls Universität Tübingen, Leiter des Instituts für Hermeneutik und Dialog der Kulturen

Gastprofessuren an den Universität Kyoto, Aarhus, Seigakuin, Chinese University of Hong Kong

2002–2008Stellvertretender Vorsitzender der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie e.V.
2008–2011Vorsitzender der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie e.V.
2008–2011Mitglied des Fachkollegiums 107 „Theologien der DFG“

Herausgeber der Neuen Zeitschrift für Systematische Theologie und Religionsphilosophie (de Gruyter: Berlin)

Mitherausgeber der Theologischen Bibliothek Töpelmann (de Gruyter), der Theologischen Bibliothek (Neukirchener Verlag/Vandenhoeck & Ruprecht) und von zeitzeichen

Mitglied des Fachkollegiums 107 „Theologien der DFG“